Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Übersicht
Sie sind hier: Startseite // 02 School op de Wurth

School op de Wurth

Freie Waldorfschule Wöhrden

Schulbetrieb

Mit den Klassen 1 – 5, 3 Lehrkräften und 60 Kindern beginnt in Wöhrden am 27. August 2007 ein neuer Schulbetrieb in der „School op de Wurth“. Nach einem Jahr kehrt mitten im Dorf wieder Leben ein, zum Nutzen der Kinder, Eltern und der Gemeinde Wöhrden. - Anmerkung: Die „Freie Waldorfschule Wöhrden ist im Jahre 2007 die Waldorfschule mit der kürzesten Gründungszeit nach Gründung der ersten Waldorfschule in Deutschland.

April 2007 überträgt der Verein Dirk Rohde die ehrenamtliche Geschäftsführung von Schule und Spielgruppe. Juli 2009 muss D. Rohde den Posten aus beruflichen Gründen aufgeben. Henning Lindhof übernimmt als erster hauptamtlicher Geschäftsführer der Schule die Aufgabe. Schnell wird klar, die wachsende Schule braucht eine erfahrene Geschäftsführung. 2010 kommt Hilfe durch Thomas Felmy aus Elmshorn, der gleichzeitig Geschäftsführer der Landesarbeitsgemeinschaft der Waldorfschulen in Schleswig-Holstein ist. Mit ihm zieht die Geschäftsstelle der LAG für zwei Jahre nach Wöhrden. Ulbert Kühl, seit 2008 als Lehrer an der Schule und in der Schulleitung tätig, über- nimmt 2012 die Geschäftsführung. Ihm zur Seite steht Ingrid Steiner, die sich um die Buchführung kümmert.

Ein Großteil der laufenden Kosten von Waldorfschulen wird aus öffentlichen Mitteln (Landeszu- schuss) finanziert, die verbleibenden Kosten werden aus dem Schulgeld, das einzufordern die Schulen gesetzlich verpflichtet sind, erbracht. Die Höhe des Schulgeldes darf aber nicht den Besuch einer Waldorfschule verhindern. Können Eltern den regulären Schulgeldsatz nicht aufbringen, wird dieser auf Antrag dem Einkommen der Eltern angepasst.

Jungen und Mädchen besuchen, ohne Sitzenbleiben, gemeinsam zwölf Jahre lang die Schule. Durch den ganzheitlichen Fächerkanon werden intellektuelle, künstlerische, praktische und soziale Fä- higkeiten gleichwertig gefördert. Notenzeugnisse gibt es bis zur 8. Klasse nicht, sondern es gibt Jahreszeugnisse, in denen der Klassen- und die Fachlehrer ausführlich Auskünfte über die beson- deren Eigenschaften, den Lernstand und das Bemühen des Schülers in den einzelnen Fächern gibt. Zusätzlich zu allen staatlichen Abschlüssen schließen die Schüler ihre Waldorfschulzeit nach dem

zwölften Schuljahr den Waldorfabschluss mit ausführlichen Portfolio-Zeugnissen83 ab. Im drei- zehnten Schuljahr wird nach gründlicher Vorbereitung das Abitur erreicht.



Nun gilt es, die ersten drei Jahre Schulbetrieb ohne öffentlichen Gelder zu gestalten. Das gelingt mit einem Kredit, der durch Eltern- und Fördererbürgschaften abgesichert ist und durch Spenden von Eltern und Förderern. Auch die Gemeinde Wöhrden übernimmt eine Bürgschaft.

Schulentwicklung



Nach dem ersten Schuljahr verabschiedet sich das Ehepaar Fahlke. Es ist zunächst nicht einfach, ein beständiges Lehrerkollegium zu finden. Dennoch entwickeln sich schon kleine Traditionen, wie: das Sommerfest vor den Sommerferien, der Herbstbasar im November, gemeinsam das Weihnachtskonzert mit dem gemischten Chor Wöhrden und dem Feuerwehrmusikzug in der St. Nicolai-Kirche Wöhrden gestalten und das Christi-Geburtsspiel kurz vor Weihnachten.



Die Schule wächst und schnell wird das alte Grundschulgebäude zu eng. Der Plan im Ortskern zu bleiben und ein weiteres Gebäude anzumieten oder zu kaufen, scheitert an den Brandschutzauflagen. So wird kurzfristig ein Containerstandplatz neben der Turnhalle gefunden. Mit Hilfe von Gemeinde, Amtsverwaltung und Kreis stehen die angemieteten Containerräume zum Schuljahresbeginn 2009/2010. Die neue erste Klasse, die zweite Klasse und die Spielgruppe unter der Leitung von Bettina Eggers können einziehen.Die Betreuung der Kinder nach dem regulä- ren Unterricht findet in der sogenannten Warteklasse statt. Hier können unter Auf- sicht Hausaufgaben gemacht, gespielt und auf die Eltern oder den Bus gewartet werden. Im September 2008 wird in der Ringstraße 3 ein Haus gefunden, das diese Räumlichkei- ten aufnehmen kann. Hier gibt es jetzt auch die Möglichkeit Kinder mittags zu bekochen. Mit Bettina Puls findet man eine fähige und liebevolle Warteklassenleitung. Die Kinder kommen gerne zu ihrer „Betty“.



Seit dem Jahr 2008 kann ein Gartengrundstück der Familie Böckmann, das in unmittelbarer Nach- barschaft zur Schule liegt, kostenlos genutzt werden, hier findet ab sofort der Gartenbauunterricht statt.

Im Oktober 2009 wird die Gründung eines Waldorfkindergartens geprüft. Nach Rücksprache mit dem Kreis Dithmarschen und der Gemeinde Wöhrden stellt die Gemeinde Wöhrden einen Antrag auf Aufnahme in den Kindergartenbedarfsplan des Kreises Dithmarschen. Da der Waldorfkindergarten mit dem Alleinstellungsmerkmal der Waldorfpädagogik das gesamte Kreisgebiet abdecken soll, erfolgt die Aufnahme in den Kindergartenbedarfsplan im Früh- sommer 2010. Die Gemeinde und der Sportverein genehmigen erneut die Aufstellung eines Containers. Im August 2010 nimmt der Waldorfkindergarten Wöhrden im Container am Schwarzen Weg den Betrieb auf. Ge- startet wird mit einer Gruppe von 17 Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren und zwei Erzieherinnen.



Seit 2010 wächst das Lehrer-/innen-Kollegium beständig. Mit: Ruth Lietz, Sigrid Bunzel, Adèle Gelzer, Frank Schweyher und Torben Nesch werden Klassenlehrer/innen gefunden, zusammen mit Fachlehrer/innen wie z.B.: Martin Schoen, Carmen Seydlitz, Hans-Georg Teichert, Stefan Köfer, Elina Wiermann, Michaela Kubisch-Popp, Maria-Christina Diaconu, Kathrin Hildinger, Anika Bogalski und Pascale Charlé verfügt die Schule über eine tatkräftige Mannschaft. - Ihnen zur Seite steht weiterhin der ehrenamtliche Vorstand.

Im September 2010 steht eine weitere räumliche Vergrößerung der Schule an. Im ehemaligen Edeka- bzw. Schlecker-Markt, Carstenstraße 7, können bei Familie Jasper Räume angemietet und ausgebaut werden. Ein Raum für Handarbeit und Computerkunde und einer für Werkunterricht entstehen, im dritten Raum findet eine Klasse ihr neues Zuhause. Die Frontansicht des Gebäudes erhält einen neuen Außenanstrich, außerdem geben eine weitere Außentür und neue Fenster den Räumen Licht und Luft (Quelle: Chronik der Gemeinde Wöhrden, 2015).